“Aus der Blockchain-Sichtweise gibt es noch viel zu tun, aber es wird ernsthaft gemacht”, stellte er fest.

Der Drug Supply Chain Security Act verlangt von den Unternehmen, jedes Medikamentenpaket separat zu verfolgen, während die derzeitige Infrastruktur Medikamente in Chargen handhaben kann, erklärte Arun Ghosh von KPMG. Er erwartet von Blockchain, bestehende Softwaresysteme zu verbessern, statt sie komplett zu ersetzen.

Es scheint, dass einige Pharmaunternehmen sich bereits darauf vorbereiten, die neue Technologie zu übernehmen. Im vergangenen Jahr startete eine Gruppe von Medikamentenherstellern, darunter Pfizer und Genentech , das MediLedger-Projekt – eine Plattform, die Blockchain zur Steuerung pharmazeutischer Lieferketten nutzt.